Tassilo-Sozialpreis

Am 30. Juni 2021 wurde unser Leiter, 1. Vorstand und Regisseur Viktor Schenkel mit dem Tassilo-Preis ausgezeichnet! Der Tassilo ist ein Kulturpreis der Süddeutschen Zeitung, der alle zwei Jahre an Kulturschaffende im Münchner Umland vergeben wird. Viktor Schenkel erhielt den Kultur-Sozialpreis des Jahres 2021, vergeben vom SZ-Adventskalender an ihn für die Gründung von Theater Grenzenlos e.V. und an Giulio Salvati, der eine Datenbank der Erdinger ZwangsarbeiterInnen anlegte. Pianistin Sophie Pacini, Patin des Tassilo-Preises, überreichte Viktor Schenkel bei der offiziellen Preisverleihung am 30. Juni 2021 im Künstlerhaus die Auszeichnung.

Jurybegründung

Irgendwann hält Viktor Schenkel die Bilder von gekenterten, im Meer treibenden Schlauchbooten nicht mehr aus. Die von Schmerz gezeichneten Gesichter der Menschen, die ihre Heimat und ihre Familien verlassen mussten. Der Schauspieler, Regisseur, Grafiker und Clown gründet in Freimann das „Theater Grenzenlos“. Spricht junge Geflüchtete im Viertel an, holt sie in die Mohr-Villa, redet mit ihnen – wegen der Sprachbarriere oft pantomimisch. So lange, bis die Ängste nachlassen, das Vertrauen wächst und die jungen Geflüchteten unter seiner Regie zu spielen beginnen.
Mittlerweile sind die Stücke, die Viktor Schenkel schreibt, über die Stadtgrenzen hinaus bekannt, das Theater Grenzenlos ist eine Institution. Für seine geduldige, stets dem Menschen zugewandte Arbeit und die Fähigkeit, das Theater in einen kreativen, lebendigen Schutzraum zu verwandeln, gebührt Viktor Schenkel ganz unbedingt ein Tassilo-Kultursozialpreis.

Zurück