Seelenstärke 10

als ein Schiff der Pandemie davon fuhr

Das bayerische Kreuzfahrtschiff „Seelenstärke 10“ schippert ziellos auf der Donau hin und her. Aus Angst vor einer mysteriösen Pandemie, die ganz Europa erfasst hat, traut sich der Kapitän mit seinen Passagieren seit geschlagenen sieben Jahren nicht mehr an Land. An Bord beherrschen Verlorenheit, Angst und gähnende Langeweile den Alltag – bis sich eines Tages eine Gruppe junger Geflüchteter mit Bleibeperspektive in Bayern auf das Schiff verirrt, die bei einem Wochenendausflug die Kontrolle über ihr Tretboot verloren hat. Von den Neuankömmlingen kann die gesamte Besatzung des Schiffes einiges lernen – denn sie haben nicht nur allerlei Träume, Probleme und Hoffnungen im Gepäck, sondern auch die Nachricht, dass die Pandemie in Wahrheit längst überstanden ist…


In Zeiten von Corona hat sich Theater Grenzenlos für eine Stückentwicklung entschieden, die inhaltlich und ästhetisch neue Wege geht. Wir spielen diesmal unter freiem Himmel im Park der Mohr-Villa und zeigen ein so skurriles wie phantasievolles Theaterstück, das sich auf spielerische Weise der Frage stellt, vor welche Herausforderungen Corona die Integration von Geflüchteten in Bayern stellt. Im Mittelpunkt stehen dabei Fragen wie: Steigt die Angst vor dem angeblich „Fremden“, wenn die eigene Sicherheit bedroht scheint? Was verbindet uns angesichts dieser globalen Krise? Und welche Wege lassen sich finden, um Nähe aufbauen, ohne einander zu gefährden?

Man sieht den Screenshot eines Youtube-Videos mit dem Namen "Seelenstärke 10 Trailer 2020". Der Kapitän guckt darauf erschrocken über sein Steuerrad.